Eine typische Alltagssituation unseres Pflegeexperten Matthias Swatek

Ist die Kurzzeitpflege die einzige Lösung?

Zur Betreuung ihrer pflegebedürftigen Mutter Frau M. und als einzige Stütze, ist die Tochter Frau K. mehrmals die Woche vor Ort. Im Laufe der Jahre ist sie an ihre eigenen körperlichen und seelischen Grenzen gestoßen. Sie hat dabei ihre eigenen Bedürfnisse vernachlässigt. Nun ist zudem noch eine dreiwöchige Rehamaßnahme bei der Tochter geplant, die sie nicht mehr länger aufschieben kann. In dieser Zeit wäre die Betreuung aus dem privaten Umfeld nicht sichergestellt und es wurde für ihre Mutter nur die Möglichkeit der Kurzzeitpflege in Betracht gezogen. Die Mutter hat jedoch Angst vor der ungewohnten und fremden Umgebung und lehnt diese Möglichkeit ab.

 

Ein Treffen mit Herrn Swatek brachte die Lösung

Die Tochter wandte sich in ihrer misslichen Lage an Herrn Swatek. Im Verlauf des Schulungsgespräches wurden Leistungen der Pflegeversicherung vorgestellt, weitere Möglichkeiten zur Unterstützung und Entlastung besprochen und es wurde gemeinsam eine individuelle Lösung gefunden. 

Das glückliche Ende

Die Mutter kann weiterhin zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung verbleiben. Sie wird in dieser Zeit zweimal wöchentlich die Tagespflege nutzen, um wieder nach ihren Möglichkeiten aktiv am Leben teilnehmen zu können. An weiteren Tagen erfolgt die Versorgung durch den Seniorenbetreuungsdienst. Es wird eine Begleitung zum Einkauf und zum Arzttermin, sowie eine Unterstützung in der Hauswirtschaft geleistet. Mit dieser Lösung sind beide zufrieden. Dies gab auch zugleich den Anlass einer dauerhaften Entlastung der Tochter. Die Tochter kann sich ihre Zeit der Betreuung besser einteilen, während die Mutter von nun an durch die Tagespflege und Seniorenbetreuung gut umsorgt wird.